Kostenloser Versand ab 25 €

Nur kurze Zeit: GRATIS Shampoo* mit Code HYALURONFREE

Gratis Proben Ihrer Wahl ab 15 €

10 € Newsletter Rabatt*

Warenkorb

Haut und Pflege
So können Sie die störenden Punkte wieder loswerden

Pigmentflecken entfernen: Wirkstoffe und Methoden im Check

Portrait einer schönen Frau mit Pigmentflecken im Gesicht, die mit einer Hand prüfend ihre Wange berührt

Pigmentflecken sind meist völlig harmlos. Die bräunlichen Flecken entstehen durch eine Einlagerung von Melanin in der obersten Hautschicht – ein Farbstoff, der vom Körper selbst gebildet und durch UV-Strahlen angeregt wird. Sie werden auch Sonnen- oder Altersflecken genannt.

Kleine Makel machen uns besonders. Doch gerade lichtbedingte Pigmentstörungen haben ein schlechtes Image, da sie unsere Haut älter wirken lassen. Der Wunsch, Pigmentflecken entfernen zu wollen, ist nachvollziehbar.

Doch was hilft gegen Pigmentflecken im Gesicht? Hier finden Sie alle Informationen, die Sie benötigen. Von Ursachen und wie Altersflecken entstehen, über Wirkstoffe und Methoden, mit denen sich Pigmentflecken entfernen lassen, bis hin zu Tipps für eine Anti-Pigmentflecken-Routine.

Ursachen Wie entstehen Pigmentflecken?

Unser ganz persönlicher Hautton – ob blass, hell, mittel oder dunkel – wird durch das Pigment Melanin bestimmt. Pigmentflecken entstehen, wenn in der Haut an einzelnen Stellen des Körpers zu viel Melanin produziert wird oder sich der natürliche Farbstoff in den oberen Hautschichten einlagert. Daher werden Pigmentflecken auch als Hyperpigmentierung – also „zu viel Pigment“ – bezeichnet.

An Platz 1 der Ursachen für Pigmentflecken steht UV-Strahlung. Das Sonnenlicht regt die pigmentbildenden Zellen an. Im Idealfall entsteht so eine gleichmäßige Bräune, die die Haut vor weiterer Sonnenstrahlung schützt. Unter bestimmten Voraussetzungen kann dieser Schutzmechanismus jedoch aus dem Lot geraten. Melanin-Reste werden nicht abgebaut und verbleiben als braune Flecken in der Haut.

Drei weitere Auslöser für die Entstehung von Pigmentflecken sind:

  1. Alter: Da wir im Laufe des Lebens immer wieder der Sonne ausgesetzt sind, steigt mit zunehmendem Alter auch die Wahrscheinlichkeit für lichtbedingte Pigmentstörungen. Sogenannten Altersflecken können überall am Körper auftreten, aber meist sind das Gesicht und Dekolleté, sowie die Hände und Unterarme betroffen – kurz alle Stellen, die besonders häufig mit UV-Strahlung in Kontakt kommen.
  2. Genetik: Kleine Sommersprossen und die größeren Café-au-lait-Flecken treten vorwiegend im Kindesalter in Erscheinung und sind häufig genetisch bedingt. Bei Menschen mit einem sehr hellen Hautton können darüber hinaus auch schon in jungen Jahren Altersflecken auftreten, da dieser Hauttyp besonders empfindlich auf UV-Licht reagiert.
  3. Hormonelle Veränderungen: Etwa 90 % der werdenden Mütter beobachten zudem das plötzliche Auftreten von Pigmentflecken. Die Wissenschaft geht davon aus, dass der erhöhte Östrogenspiegel während der Schwangerschaft die Bildung von Melanin verstärkt anregt. Die hormonell bedingten Pigmentflecken, die auch Chloasma oder Melasma genannt werden, verschwinden meist nach der Schwangerschaft wieder von allein.

Hautpflege-Wirkstoffe Was hilft gegen Pigmentflecken?

Pigmentflecken lassen sich mehrheitlich sehr gut mit kosmetischen Produkten entfernen – Voraussetzung ist ein wenig Geduld und eine regelmäßige Anwendung. Denn das Melanin, das sich über Jahre in der Haut gebildet und nun nicht mehr richtig abgebaut werden kann, kann nicht über Nacht verschwinden.

Um Pigmentflecken zu entfernen, können auf der einen Seite Wirkstoffe helfen, die die Zellregeneration unterstützen und so die Bildung von neuer Haut fördern. Dazu gehören beispielsweise chemische Peelings mit AHA- oder BHA-Säure. Auf der anderen Seite haben einige Wirkstoffe auch eine aufhellende Wirkung, da sie den Abbau des eingelagerten Melanins begünstigen.

Wir haben die sechs beliebtesten Anti-Pigment-Wirkstoffe einmal genauer unter die Lupe genommen und erklären, wie sie funktionieren.

Grafische Darstellung von Wirkstoffen, mit denen sich Pigmentflecken entfernen lassen, AHA und BHA, Azelainsäure, Süßholzwurzel, Retinol, Vitamin C, Niacinamide

AHA ist die Kurzform für Alpha-Hydroxysäure. In Kosmetik-Produkten kommt sie häufig in Form von Glycol- oder Milchsäure zum Einsatz. Die Säure reagiert mit dem Eiweiß der verhornten Zellen. Dadurch lösen sich die oberen Hautschichten schneller ab und die darunter liegende, frische Haut kommt schneller zum Vorschein.

Beta-Hydroxysäure (BHA), auch als Salicylsäure bekannt, wirkt nicht nur peelend, sondern auch entzündungshemmend. Daher werden die etwas sanfteren Peelings mit BHA gern zur Minderung von Pickelmalen eingesetzt.

Für beide Säuren gilt: Um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, sollten Sie sie nur abends anwenden. Weil jede Säure die Haut deutlich sensibler auf die Sonne reagieren lässt, zählt Sonnenschutz von nun an zum täglichen Beautyprogramm.

Der aus Getreide gewonnene Inhaltsstoff Azelainsäure funktioniert wie ein mildes Peeling und entfernt die bereits braun getönten Hautzellen an der Oberfläche zügiger. Gleichzeitig verkleinert er die Poren und lässt die Hautoberfläche feiner erscheinen. Nebenbei wirkt Azelainsäure auch stark antioxidativ und schützt vor freien Radikalen.

Niacinamide, oder Vitamin B3, hat eine aufhellende Wirkung auf Pigmentflecken und ist ideal zur Vorbeugung geeignet. Zum einen wird die Weitergabe von Melanin in die oberen Hautzellen vermindert. Dadurch kann sich das Melanin schlechter in den unregelmäßigen Pigmentflecken sammeln. Zum anderen wird auch die Bildung von neuem Melanin reduziert. Meist wird Niacinamid als Serum gegen Pigmentflecken eingesetzt.

Retinol ist eine Form von Vitamin A und beschleunigt die Zellteilung in den unteren Hautschichten. Da sich die oberste Hautschicht schneller erneuern kann, wird somit nicht nur Pigmentflecken effektiv entgegengewirkt, sondern auch die Faltentiefe reduziert. Vitamin A ist für die Haut ein wahrer Alleskönner und einer der weltweit am besten durch Studien gesicherte Anti-Aging-Wirkstoff.

Wichtig: Ein Retinol-Produkt idealerweise abends auftragen und tagsüber einen Lichtschutz verwenden, da sich bei Verwendung die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöht.

Cremes und Seren mit Süßholzwurzelextrakt unterbinden die Umwandlung von dem Enzym Tyrosin in Melanin. Auch Inhaltsstoffe wie die aus Pilzen isolierte Kojisäure oder Maulbeerwurzelextrakte aus dem südamerikanischen Pracaxibaum funktionieren nach diesem Prinzip.

Vitamin C ist nicht nur ein effektives Antioxidans, sondern kann die Haut auch vor den negativen UV-Einflüssen bewahren. Eine Creme ist also ideal als Vorbeugung von Pigmentflecken geeignet. Neben der aufhellenden und antioxidativen Wirkung ist das Vitamin auch ein sehr guter Feuchtigkeitsspender und Anti-Falten-Wirkstoff. Hier erfahren Sie mehr zu den Vorteilen von Vitamin C für die Haut.

Ein hochkonzentriertes Serum soll auch bereits entstandene Pigmentflecken entfernen oder verblassen lassen können. Da es sich bei Vitamin C allerdings um eine Säure handelt, kann die Anwendung bei empfindlichen Hauttypen auch reizend wirken. Deshalb ist es ratsam sich erst langsam an die Verwendung eines Serums heranzutasten.

Anti-Pigmentflecken-Routine Perfekt gepflegt in 4 Schritten

Die Pflege-Routine bei Pigmentflecken sollte darauf ausgerichtet werden, die Erneuerung der Haut optimal zu unterstützen und gleichzeitig die Hautbarriere intakt zu halten, um unnötige Reizungen zu vermeiden. Pigmentflecken entfernen – unser Step-by-Step-Guide:

Schritt 1: Gesichtsreinigung

Das Gesicht sollte morgens und abends schonend, aber gründlich gereinigt werden. Nur so können die danach eingesetzt Inhaltsstoffe optimal in die Haut eindringen und ihre Wirkung entfalten. Bei normaler und zu Unreinheiten neigender Haut empfehlen wir ein wasserbasiertes Gel, wie das ALCINA Reinigungs-Gel mit Zink und Aloe vera. Für eher trockene oder empfindliche Haut eignet sich eine leichte Schaum-Textur, wie der ALCINA Reinigung-Schaum mit Panthenol.

Schritt 2: Peeling oder Serum

Um die Zellerneuerung an- oder tote Hautschüppchen leichter abzustoßen, eignen sich im nächsten Step ein Peeling oder Serum. Durch die eher flüssige Formulierung können sie besonders gut in die tieferen Schichten der Oberhaut eindringen. Hier kommt es besonders auf den eingesetzten Wirkstoff an: Ein AHA-Peeling, wie das ALCINA Skin Manager AHA Effect-Tonic oder das It’s never too late Zell-Aktiv-Tonic mit Fruchtsäure wirken Pigmentflecken entgegen, sollten aber gerade zu Anfang eher abends verwendet werden. Achten Sie also am besten immer auf die Anwendungshinweise auf der Verpackung.

Schritt 3: Pflege für Tag & Nacht

Bei der Gesichtspflege lohnt es tagsüber auf eine Creme zu setzen, die lichtbedingter Hautalterung entgegenwirkt und nachts ein reichhaltigeres Produkt für die Zellerneuerung zu verwenden. Die ALCINA Vitamin C Tagescreme und die ALCINA Retinol Nachtcreme erfüllen diese Anforderungen. Die Tagescreme am Morgen wirkt photoprotektiv und verstärkt den Sonnenschutz und Retinol am Abend fördert die Regeneration der Haut.

Schritt 4: Sonnenschutz

Um der Entstehung von weiteren Pigmentflecken vorzubeugen, sollte die Verwendung von Sonnenschutz zum täglichen Programm gehören – egal ob im Sommer oder im Winter. Das ALCINA UV Control Serum mit LSF 25 ist der perfekte Begleiter in jeder Jahreszeit. Es ist universell einsetzbar, da es sowohl über anderen Seren oder unter reichhaltigeren Cremes verwendet werden kann. Eine Creme, wie die Schützende Tagescreme mit LSF 30, bietet zuverlässigen Schutz vor UVA/UVB-Strahlung und beugt lichtbedingter Hautalterung vor.

Vitamin C Tagescreme

Art. Nr. F35354
34,95 € (699,00 € / 1 l)

Retinol Nachtcreme

Art. Nr. F35356
36,95 € (739,00 € / 1 l)

UV Control Serum

Art. Nr. F35226
21,95 € (439,00 € / 1 l)
Highlight

Schützende Tagescreme LSF 30

Art. Nr. F35426
39,95 € (799,00 € / 1 l)

Pigmentflecken entfernen mit Hausmitteln Vorsicht bei Backpulver, Zitronensaft und Co.

Lassen sich Pigmentflecken auch mit Hausmitteln entfernen? Zahlreiche DIY-Rezepte schwören darauf und die Zutaten hat man meist ohnehin im Vorratsschrank. Klingt gut, schadet der Haut aber oft mehr, als dass es ihr nützt. Experten raten daher von einer Behandlung von Pigmentflecken mit Hausmitteln in Eigenregie ab.

So stecken in Zitronensaft und Apfelessig etwa fünf Prozent Zitronen- bzw. Essigsäure, die die Flecken mitunter tatsächlich etwas verblassen lassen können. Das Problem: Sie bleichen den Teint nur stellenweise, sodass er am Ende noch fleckiger wirkt. Zudem kann der Kontakt mit der Säure in purer Form die Haut extrem reizen. Daher sind diese Hausmittel nicht für eine regelmäßige Anwendung geeignet – die aber nötig wäre, um Pigmentflecken ohne Folgeschäden zu entfernen.

Auch eine Paste aus Backpulver kann zu Hautirritationen führen, da es mit seinem hohen pH-Wert den Säureschutzmantel der Haut außer Kraft setzt. Und die vielfach gepriesene Maske mit Papaya-Fruchtfleisch erfrischt den Teint zwar, doch das eigentlich aufhellende Enzym Papain steckt hauptsächlich tief in Kernen und Schale, kommt also nicht einmal mit der Haut in Berührung.

Behandlung beim Arzt oder Kosmetiker Pigmentflecken entfernen lassen vom Profi

Hartnäckigen Altersflecken können auch Hautärztin oder Kosmetikerin zu Leibe rücken. Da Sicherheit an erster Stelle steht, gehören Anwendungen, die teilweise bis fünf Millimeter unter der Haut wirken, jedoch nur in erfahrene, dermatologische Hände.

Behandlungen in der Hautarztpraxis

Bei der Kryotherapie besprüht der Arzt die Pigmentflecken mit flüssigem, minus 196 Grad kaltem Stickstoff ein. Das dabei entstehende, unangenehm stechende Gefühl lässt nach etwa einer Minute nach. Effekt: Die Flecken erfrieren, verschorfen und fallen nach ein bis zwei Wochen ab. Nach etwa vier Wochen ist der Heilungsprozess abgeschlossen. Kosten: Richten sich nach der Fleckenanzahl, die Behandlung dauert mindestens 20 Minuten.

Effektiv ist auch eine Laserbehandlung oder Blitzlampen, sogenanntes IPL-Licht. Der Laser zersprengt die Pigmente in kleinste Teilchen, wodurch die schneller abgebaut werden können. Kosten: Je nach Größe des zu behandelnden Areals, die Behandlung dauert etwa 20 bis 30 Minuten.

Behandlungen im Kosmetikinstitut

Kosmetikerinnen dürfen die oberste Hautschicht behandeln und können Pigmentflecken im Gesicht blasser erscheinen oder ganz verschwinden lassen. Zum Beispiel mit einem Peeling mit bis zu 70-prozentiger Fruchtsäure, die je nach Hauttyp drei bis sechs Minuten einwirkt. Effekt: Nach vier bis sechs Behandlungen im Abstand von etwa einer Woche sehen Sie die Ergebnisse. 

Bei der Microdermabrasion bestrahlt die Kosmetikerin das Gesicht in Hochgeschwindigkeit mit Mikrokristallen, die das Gerät gleich wieder absaugt. Dabei lassen sich nicht nur Pigmentflecken entfernen, der ganze Teint wirkt für etwa vier bis sechs Wochen rosiger und glatter. Bei sehr sensibler Haut ist die Behandlung allerdings nicht ratsam.

Bei jeder Behandlung gilt: Seien Sie außerdem darauf vorbereitet, dass die Haut sich nach allen Anwendungen röten oder anschwellen kann. Vermeiden Sie in den ersten sechs Wochen danach direkte Sonne. Und verwenden Sie täglich einen hohen Sonnenschutz, um neuen Pigmentflecken vorzubeugen.

Pigmentflecken abdecken Tipps für’s Make-up mit Sofort-Effekt

Perfekt für den Übergang – bis Cremes, Peelings oder Seren nach und nach ihre Wirkung zeigen – eignen sich Make-up-Produkte, die blitzschnell zu einem strahlenden Gesicht verhelfen. Dabei ist wichtig zu wissen, dass eine herkömmliche Grundierung die Punkte oft nicht vollständig abdeckt: Ist der Farbton zu hell, scheinen sie gräulich durch – ist er zu dunkel, wirkt das Ergebnis unnatürlich.

Jetzt hilft im ersten Schritt ein Concealer, dessen Farbpigmente höher konzentriert sind und Verfärbungen somit viel leichter neutralisieren können (z. B. ALCINA Cover Coat Concealer).

ALCINA Beauty-Tipp

Zwei Töne miteinander vermischen kann helfen, um die perfekte individuelle Nuance zu finden. Diese dann mit leichten Klopfbewegungen in die Haut einarbeiten. Immer tupfen, nie wischen. Nur so kann sich das Produkt optimal mit dem Teint verbinden.

Im Anschluss hilft die richtige Foundation dann, die Übergänge zu verblenden und den Teint gleichmäßig auszuleuchten: Ideal sind Grundierungen mit starker Deckkraft, die zugleich ein natürliches Hautgefühl schenken (z. B. ALCINA Authentic Skin Foundation). Oder Foundations, die mit einem integrierten Sonnenschutz gleichzeitig vor neuen Pigmentflecken schützen (z. B. ALCINA Perfect Cover Make-up).

Wer sehr unter den Altersflecken leidet und sie am liebsten auch im Schwimmbad oder im Sommer am Strand abdecken möchte, kann zu speziellem Camouflage Make-up greifen. Die wasser- und schweißresistente Textur enthält die meisten Pigmente, ist dadurch aber auch sehr zäh. Vor dem Auftragen hilft es ein wenig von der Creme auf den Handrücken zu geben: Die Körpertemperatur lässt das Produkt etwas geschmeidiger werden, so lässt es sich leichter verteilen.

Cover Coat Concealer

Art. Nr. F65110
13,95 € (13,95 € / 1 Stück)

Perfect Cover Make-up

Art. Nr. F65010
25,50 € (850,00 € / 1 l)

Age Control Make-up

Art. Nr. F65020
25,50 € (850,00 € / 1 l)

Mehr zum Thema

Zum Seitenanfang