Kostenloser Versand ab 25 €

Nur kurze Zeit: GRATIS Shampoo* mit Code HYALURONFREE

Gratis Proben Ihrer Wahl ab 15 €

10 € Newsletter Rabatt*

Warenkorb

Haar und Hairstyling
Sagen Sie ‚Tschüss‘ zu Haarspliss und ‚Hallo‘ zu gesundem Haar

Spliss: Die besten Tipps gegen gespaltene Haarspitzen

Portrait einer jungen Frau mit langen, welligen Haaren, die ihre Arme vor der Brust verschränkt hält und damit sinnbildlich aussagt, dass sie Spliss keine Chance gibt

Hand aufs Herz: Wer träumt nicht von kräftigem, glänzendem und vor allem gesundem Haar? Aber tatsächlich zeigen sich vor allem bei langem oder mittellangem Haar bei vielen Menschen gespaltene Haarspitzen.

Häufiges Bürsten, Kämmen oder Stylen, übermäßige Hitze, schädliche Umwelteinflüsse oder mangelnde Pflege: Spliss kann viele Ursachen haben. Dabei lassen die gespaltenen Spitzen das Haar unschön aussehen und können weitere Haarschäden zur Folge haben.

Doch keine Sorge: Haarspliss lässt sich effektiv vorbeugen und behandeln. Mit unseren Profi-Tipps kriegen Sie Spliss in den Griff – und machen Ihren Traum von gesundem Haar wahr.

Alcina Highlights gegen Spliss und für lange Haare

Ganz Schön Lang Pflege-Shampoo

Art. Nr. F19817
13,50 € (54,00 € / 1 l)

Ganz Schön Lang Glatt-Conditioner

Art. Nr. F19814
13,50 € (90,00 € / 1 l)

Ganz Schön Lang 2-Phasen-Spray

Art. Nr. F19769

Aktuell nicht verfügbar

13,50 € (108,00 € / 1 l)

Gespaltene Haarspitzen erkennen Was ist Spliss?

Haarspliss, auch bekannt als gespaltene Haarspitzen, bedeutet, dass das Haar an den Enden in zwei oder mehr Stränge aufgespalten ist. Anstatt eine glatte und geschlossene Spitze zu haben, sind die Haare geteilt und sehen dadurch spröde, fransig und ungesund aus.

Spliss, der durch besonders hohe Beanspruchung entsteht, beginnt oft an den Spitzen und kann sich entlang des Haarschafts nach oben ausbreiten, wenn er nicht behandelt wird. Unbehandelter Haarspliss kann dazu führen, dass sich das Haar von wenigen Millimetern bis hin zu mehreren Zentimetern weiter aufspaltet. Die Haarqualität verschlechtert sich, das Haar sieht ungesund aus – und oftmals weit entfernt von glänzend und geschmeidig.

Lernen Sie die Ursachen von Haarschäden besser zu verstehen, um im nächsten Schritt Spliss zukünftig optimal entgegenwirken zu können.

Trockene Haarspitzen und Spliss einer Frau mit langen, braunen Haaren, die sie in die Höhe hält

Ursachen für gespaltene Spitzen Wie entsteht Spliss?

Haarspliss entsteht, wenn die äußere Schutzschicht der Haare (Kutikula) abgenutzt oder beschädigt wird. Die Kutikula besteht aus winzigen, überlappenden Schuppen, die die innere Haarfaser schützen. Wenn die Kutikula intakt ist, bleiben die Haare gesund, glatt und glänzend. Ist sie beschädigt, entsteht Spliss.

Das sind die häufigsten Ursachen für gespaltene Haarspitzen:

  • Thermische Schäden: durch heißes Föhnen, Glätten oder Locken mit Stylinggeräten wie Glätteisen und Lockenstab
  • Natürliche Schäden: Umwelteinflüsse wie Sonnenstrahlen oder Salzwasser, zum Beispiel im Urlaub am Meer
  • Mechanische Schäden: Bürsten und Kämmen, Reiben auf Kleidung oder Haargummis mit Metall
  • Chemische Schäden: Colorationen, Dauerwellen, chemisches Glätten oder Chlorwasser

Gut zu wissen: Spliss kann grundsätzlich jede und jeden betreffen, ganz unabhängig von Geschlecht, Alter oder Haartyp. Es gibt jedoch bestimmte Haartypen, die eher zu Spliss neigen als andere. So hat langes, feines, gefärbtes und häufig gestyltes Haar ein höheres Risiko dafür, dass die Spitzen sich aufspalten.

Kurzhaarfrisuren sind seltener betroffen. Der einfache Grund: Die Spitzen sind der älteste Teil des Haares und oft über Jahre gewachsen. In dieser langen Zeit macht unser Haar einiges durch und vieles mit: Wir glätten es, wir toupieren es, wir bürsten es, wir föhnen es, wir kämmen es und wir färben es. Umso wichtiger, die passende Pflege zu verwenden, um Spliss vorzubeugen und richtig zu behandeln.

Spliss entfernen Was tun gegen Spliss?

Sind die Haare erst einmal gespalten, wachsen sie nicht mehr zusammen. Jetzt sind Profis gefragt! Denn Spliss lässt sich am besten von der Friseurin oder dem Friseur Ihres Vertrauens entfernen, und zwar mit einem sanften Haarschnitt, der auf Ihren Haartyp, die Frisur und den Grad der Schädigung abgestimmt ist.

Es gibt verschiedene professionelle Schnitttechniken, die weitere Haarschäden verhindern und das Haar damit insgesamt kräftigen. Wann Sie Ihre Friseurin oder Ihren Friseur aufsuchen sollten, hängt individuell von Ihrem Haar ab. Eine persönliche Beratung ist auch hier das A und O.

Hilfe vom Profi Spitzen schneiden beim Friseur

Einfach und effektiv: Spitzen schneiden hilft gegen Spliss – das ist soweit nichts Neues. Sind die Haarspitzen gespalten, verhindert diese Schnitttechnik, dass Haarspliss sich ausbreitet und das Haar weiter schädigt. Der einfache Grund: Die kaputten Enden werden abgeschnitten, wodurch eine weitere Aufspaltung verhindert wird.

Die Methode eignet sich besonders gut, wenn der Haarschaden noch nicht weit fortgeschritten ist und sich auf einige Millimeter beschränkt. Dann müssen Sie auch nicht viel Länge einbüßen und die Haare bekommen wieder mehr Glanz. Denn durch das Spitzen schneiden wird auch die Haarstruktur verbessert und Haarbruch vorgebeugt.

Friseur schneidet die Spitzen einer Kundin mit einem schulterlangen Bob, um Spliss zu entfernen

Der Profi-Haarschnitt gegen Spliss Care Cut und Twist Cut

Es gibt noch weitere Schnitttechniken, die den gespaltenen Haaren den Kampf ansagen. Je nach Haartyp oder Schwere der Schädigung können auch ein Care Cut oder Twist Cut das Mittel der Wahl sein. Die Techniken sind zwar etwas aufwändiger als das normale Spitzen schneiden, können sich aber durchaus lohnen, wenn Sie nur minimal Länge verlieren möchten.

Ein Care Cut ist ein Haarschnitt, der darauf abzielt, das Haar zu pflegen, gesund zu halten und Spliss vorzubeugen. Der Fokus liegt neben der Gestaltung der Frisur vor allem auf der Gesundheit der Haare. Ganz praktisch unterteilt die Friseurin oder der Friseur die Haare dabei in kleine Abschnitte und schneidet vorsichtig die gespaltenen Enden ab.

Das Besondere: Die Schere wird vorher erwärmt. Durch die Kombination aus Wärme und Schnitt werden die Spitzen gewissermaßen versiegelt. Dadurch eignet sich diese Technik hervorragend, wenn das Haar besonders anfällig für Haarspliss ist – zum Beispiel bei sehr langem oder feinem Haar.

Auch der Twist Cut behandelt Spliss, jedoch werden dabei die Haarsträhnen sorgfältig abgeteilt und unter Spannung eingedreht. Durch das feste Einzwirbeln springen die splissigen Enden nach außen und die Friseurin oder der Friseur kann den geschädigten Teil entfernen. Der Vorteil: Spliss wird entfernt, ohne dem Haar zu viel Länge zu nehmen.

Diese Methode funktioniert auch sehr gut, wenn der Spliss an einigen Stellen schon den Haarschaft erreicht hat und sich nicht nur auf die kaputten Enden beschränkt. Bei der Schnitttechnik ist es wichtig, dass die Haare trocken sind, vorab nicht geglättet wurden und in ihrer natürlichen Struktur, also ungestylt vorliegen.

Home Treatment Das müssen Sie zum Splisstrimmer wissen

Mittlerweile sind auch Lösungen erhältlich, mit denen man Spliss selbst entfernen kann. Sogenannte Splisstrimmer, auch bekannt als Split-Ender oder Haarsplissschneider, sind spezielle Haartools, mit denen Spliss zu Hause entfernt werden können soll.

Dabei werden einzelne Strähnen in den Splissschneider eingelegt und straff gespannt. Die Idee dahinter: Durch die Spannung sollen die kaputten Teile des Haares abstehen und durch die kleinen integrierten Schneidwerkzeuge abgeschnitten werden. Das Prinzip ähnelt also dem Twist Cut.

Aber Vorsicht: Die Anwendung erfordert Knowhow und Übung. Die Schneidemaschine kann nicht zwischen gesundem und geschädigtem Haar unterscheiden – hier fehlt definitiv ein geschultes Auge und die menschliche Komponente. So kann es passieren, dass Sie das Haar ungewollt ausdünnen.

Gerade wenn es auf die Spitzen zugeht, kann es tricky werden, die Spannung im Haar zu behalten. Als Ergebnis können die Enden stark ausgefranst und die Haare am Ende nicht mehr auf einer Länge sein – und Sie müssen doch für einen sauberen Haarschnitt zum Friseur. Unser Fazit: Wenn Sie sich nicht sicher im Umgang mit einer Schneidemaschine fühlen, überlassen Sie das Abschneiden im Zweifelsfall lieber den Profis!

Mit der richtigen Haarpflege Spliss vorbeugen Anti-Spliss-Produkte für jeden Haartyp

Die gute Nachricht: Spliss lässt sich wunderbar vorbeugen! Wer sein Haar gut pflegt, darf sich nicht nur über weniger Spliss, sondern auch über Glanz und Geschmeidigkeit freuen. Die Produkte sollten mit wertvollen Inhaltsstoffen angereichert und auf den persönlichen Haartyp abgestimmt sein. So wird die Haarpflege ganz entspannt zum täglichen Anti-Spliss-Ritual.

Robert Mrosek, Friseur und Alcina Markenbotschafter, schneidet bei einem Model die Spitzen

„Um Spliss vorzubeugen, ist eine feuchtigkeitsspendende Haarpflege das A und O. Mit der Nutri Shine Serie von ALCINA schenken Sie Ihrem Haar die nötige Pflege und machen es wunderbar geschmeidig, damit Spliss gar nicht erst entsteht. Das Anti-Spliss Serum ist dafür ein echtes Allround-Talent. Es kann Spliss langanhaltend mindern und glättet die Haarspitzen.“

Robert Mrosek, Friseur und ALCINA Markenbotschafter

Tube ALCINA Anti-Spliss Serum dargestellt mit fünf Benefits des Produkts

Nie wieder Spliss-Stress! Das verspricht das ALCINA GANZ SCHÖN LANG Anti-Spliss Serum. Es spendet trockenen Spitzen mit Glycerin und Panthenol nicht nur Feuchtigkeit, sondern repariert beginnenden Spliss mit Hydroxypropyl Guar – einem modifizierten Pflanzenwirkstoff aus der Guarbohne. 

Durch die Formulierung ohne Silikon ist das Anti-Spliss Serum für jeden Haartyp geeignet. Selbst feines Haar wird nicht beschwert. So wird Haarspliss im Handumdrehen langanhaltend gemindert und vorgebeugt.

Belastende Einflüsse und übermäßige Beanspruchung stressen die Spitzen. Speziell für kräftigeres, dickes Haar ist das ALCINA Haarspitzen-Fluid daher eine besondere Empfehlung. 

Der hohe Pflegefaktor und die ausgleichenden, konzentrierten Wirkstoffe stärken und glätten raue Spitzen. Das Haar wird leicht kämmbar, weich, glänzend und geschmeidig.
 

Wenn Sie Ihr trockenes, strapaziertes Haar schützen und pflegen möchten, empfehlen wir die Conditioning Shine-Cream mit Weizenextrakt und Panthenol. Die leicht cremige Textur legt sich um das Haar, regeneriert es von außen und schützt es vor Feuchtigkeitsverlust.

Die Haarstruktur wird gestärkt, die Sprungkraft verbessert und damit Haarschäden, die Spliss zur Folge haben, statischer Aufladung sowie fliegenden Haaren vorgebeugt.
 

Besonders reichhaltig und intensiv pflegen wertvolle Nutriöle kaputte, glanzlose Haare. Arganöl und Traubenkernöl enthalten Antioxidantien und ungesättigte Fettsäuren. Beanspruchtes Haar wird durch die Lipide wieder weich und geschmeidig gepflegt. Die Haare werden so widerstandsfähiger und die Entstehung von Spliss hat keine Chance.

Die ALCINA Nutri Shine Serie umfasst Haaröl, Shampoo und eine nährende Haarmaske, die alle Pflegebedürfnisse für mehr Glanz und Geschmeidigkeit perfekt abdecken. Während das Shampoo die Haare mild reinigt und dabei bereits reichhaltig pflegt, eignet sich das Haaröl ideal als intensive Pflege nach dem Haarewaschen oder als glänzendes Fresh-up für zwischendurch. Wenn es etwas mehr sein darf, veredelt die Nutri Shine Maske das Haar und glättet die Haarstruktur.
 

Haarspitzen-Fluid

Art. Nr. F14028
21,95 € (731,67 € / 1 l)

Conditioning Shine-Cream

Art. Nr. F14426
16,50 € (330,00 € / 1 l)

Nutri Shine Shampoo

Art. Nr. F10785
16,95 € (67,80 € / 1 l)

Nutri Shine Öl-Elixier

Art. Nr. F10787
19,95 € (399,00 € / 1 l)

Nutri Shine Maske

Art. Nr. F10788
19,50 € (97,50 € / 1 l)

10 Tipps vom Profi Spliss vorbeugen mit der richtigen Routine

  1. Lassen Sie Ihre Spitzen regelmäßig schneiden – am besten im Friseursalon Ihres Vertrauens.
  2. Regelmäßige Pflegespülungen und pflegende Haarkuren beugen Schädigungen vor und versorgen die Haare mit Feuchtigkeit.
  3. Rubbeln Sie nach dem Waschen die Haare nicht mit dem Handtuch durch, sondern tupfen und kneten Sie diese behutsam trocken. Auch sollten Sie nicht mit nassen Haaren ins Bett gehen, denn nasses Haar ist besonders empfindlich.
  4. Falls Sie längere Haare haben, binden Sie diese gelegentlich hoch, sodass sie nicht an der Kleidung oder Schulter scheuern.
  5. Setzen Sie Ihr Zopfgummi nicht immer an derselben Stelle im Haar an und verwenden Sie eines ohne Metall.
  6. Ganz wichtig: Färben Sie Ihre Haare nicht selbst, sondern lassen Sie den Profi ran. Das hilft, vor allem chemische Schäden am Haar zu vermeiden.
  7. Verzichten Sie vor dem Föhnen und Glätten nie auf einen Hitzeschutz fürs Haar. Ist Ihr Haar besonders anfällig für Spliss, versuchen Sie Hot Tools wie Lockenstab oder Glätteisen so selten wie möglich und mit möglichst niedrigen Temperaturen zu verwenden.
  8. Verwenden Sie Haarbürsten aus Naturmaterialien (z.B. mit Holzstiften), die besonders schonend für die Haare sind und die Schuppenschicht nicht aufrauen.
  9. Auch die Haare brauchen Urlaub: Achten Sie auf Schutz vor Sonne, Chlor und Salzwasser.
  10. Gönnen Sie Ihrem Haar ab und an eine Stylingpause.

„Geben Sie Spliss keine Chance! Mit diesen Tipps und der passenden Haarpflege bleibt ihr Haar gepflegt, gesund und geschmeidig.“

Robert Mrosek, Friseur und ALCINA Markenbotschafter

Spliss, Frizz und Haarbruch Was ist der Unterschied?

Lassen Sie uns zunächst ein weitverbreitetes Missverständnis klären. Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass Haarbruch und Spliss dasselbe sind. Tatsächlich gibt es jedoch einen klaren Unterschied:

  • Spliss bezieht sich auf beschädigte Haarspitzen, die anfangen, sich zu spalten
  • Haarbruch hingegen bezeichnet ernsthaftere Strukturschäden

Bruchstellen, die als kleine weiße Punkte sichtbar sind, zeigen an, dass das Haar entweder angebrochen oder abgebrochen ist. Diese Bruchstellen können an beliebigen Stellen im Haar auftreten und lassen es insgesamt spröde und strohig aussehen.

Frizz hingegen tritt meistens in der vollen Länge einzelner Haare auf und bedeutet, dass Haare unkontrollierbar und kraus abstehen. Vor allem bei erhöhter Luftfeuchtigkeit tritt das Phänomen auf, dass das Haar strubbelig und irgendwie unfrisiert aussehen lässt.

Die ungeliebten frizzy Haare entstehen, wenn ihre äußere Schuppenschicht aufquillt und Luftfeuchtigkeit absorbiert, was das Haar wiederum spröde macht und austrocknet. Im Prinzip kann Frizz bei jedem Haartyp auftreten, besonders anfällig sind jedoch vor allem lockiges oder gewelltes Haar.

So unterschiedlich die Haarprobleme auch sind, eine Sache haben sie gemeinsam: durch starke Beanspruchung und Schäden in der Haarstruktur büßen die Haare ihre Widerstandskraft ein. Sie können Feuchtigkeit schlechter speichern und verlieren ihren natürlichen Glanz. Die Versorgung des Haares mit nährenden, wertvollen Inhaltsstoffen schafft in allen Fällen Abhilfe und sollte fester Bestandteil Ihres täglichen Pflegerituals sein.

Eine Hand hält eine geschwungene Strähne langer, glänzender, glatter, dunkelbrauner Haare im oberen Drittel fest
Zum Seitenanfang